Minimalismus, Selbstversorgung, Konsumreduzierung, Suffizienz, DIY

… mit Ekelfaktor


wenn ein Stabmixer verkeimt und man (fast) nichts dagegen tun kann


Vor ein paar Jahren habe ich einen neuen Stabmixer gekauft. Ein gutes Teil, dachte ich damals. Hat ordentlich Power und die Teile , die mit dem Essen in Berührung kommen, sind aus Edelstahl.

Nur eines hatte ich nicht bedacht, bzw. beim Kauf nicht vermutet: Beim Spülen läuft Wasser in den Stab, aber nicht wieder raus. Das Wasser keimt in dem Stab so vor sich hin und hin und wieder tropft etwas schwarz-braune Brühe heraus. Ein wirkliches Entleeren des Rohres war aber nicht möglich. Ich vernutete nicht wirklich Gutes, aber habe es versucht zu ignorieren.


In dieser Sendung des SWR hat man dann vor einiger Zeit über das, was ich immer irgendwie verdrängt hatte, berichtet. Die mikrobiologische Untersuchungen solcher Mixer erschreckte mich dann aber doch.

Zitat, 07.08.2021, 20:00 Uhr:

„Wir konnten teils um die 100 Millionen Bakterien oder Mikroorganismen pro Milliliter finden. Das ist eine sehr hohe Gesamtkeimzahl, die wir normalerweise nicht im Haushalt finden.“

Prof. Dirk Bockmühl, Mikrobiologe


Was mache ich nun mit dem Wissen und dem damit verbundenen Ekel?

Einen neuen Mixstab kaufen? Hm…

Ich suchte im Internet nach „Mixstab gut zu reinigen“. Das Angezeigte entsprach aber nicht meinen Erwartungen. Es gab weder keinen Hinweis darauf, wie man die „Brühe“ aus dem Mixstab bekommen kann, noch ein Angebot von einen neuen Mixstab, der sich reinigen lässt.

Letztendlich habe ich mich entschlossen, dieses Teil zu entsorgen.
Vorerst oder für immer? Das wird die Zeit zeigen.

Die Alternativen:

Alternative 1: Im Spätjahr hatte ich Apfelmus eingekocht. Um die gekochten Äpfel zu pürieren, hatte ich die „Flotte Lotte“ aus dem Keller geholt. Damit ging es sogar besser und schneller als mit dem Mixstab. Anschließend kam die „Lotte“ in die Spülmaschine und fertig war´s.


Alternative 2: Zu meiner Küchenmaschine gehört eine Mixtulpe. Die kann ich ebenfalls vollständig auseinander bauen so gründlich reinigen. Die ist eher für flüssige Sachen wie Suppen geeignet.

In Moment bin ich der Meinung, dass ich auch ohne Stabmixer auskomme. Mal schauen.

2 Kommentare

  1. Rudi

    Moin,
    Dein Stabmixer vom Foto hat einen sehr dicken Stab. Am oberen Ende ist mit Sicherheit ein O-Ring o.ä. zum Abdichten in Richtung Motor. Und montiert werden musste er auch … gibt es Schrauben oder ist es Klick Klack Mist? Gibt es den bei ifixit.com? Ja, dann öffnen und säubern.

    Ich habe einen alten Esge Zauberstab (sehr schlanke Antriebswelle). Aus der Welle kam noch nie etwas Buntes raus, der hängt auch immer. Mache ich mal Mayonaise wird der anschliessend in heißes Wasser getaucht und laufen gelassen. Ab 65° sterben die ersten Keime, bis 75/80° bist auf der sicheren Seite. Aufhängen und am nächsten Tag ein Tropfen Olivenöl auf die Welle, einsickern lassen.

    Grundsatztip, Kein Gerät ohne Schrauben kaufen!

    • miteigenenhaenden

      Hallo Rudi,
      natürlich! 😉 habe ich den Stab auseinander gebaut. Ich war mir ja sicher, dass ich den so nicht mehr verwenden will.
      Das Teil war nur zusammengepresst. Die obere Führung der Antriebswelle ist beim Zerlegen abgebrochen. Ich habe ihn dann trotzdem noch mit einer Waschsodalösung sauber bekommen. Dadurch, dass aber die Führung oben im Stab fehlte, ist er nicht mehr „rund“ gelaufen. Es hat gequietscht und dann geschliffen. So machte das keinen Sinn.
      1

      Merke: „Kaufe kein Gerät ohne Schrauben:“ 😉 (was leichter gesagt, als getan ist)

      Liebe Grüße, Sibylle

© 2022 miteigenenhaenden

Theme von Anders NorénHoch ↑

Translate »