Minimalismus, Selbstversorgung, Konsumreduzierung, Suffizienz, DIY

Holz-Schneidebretter pflegen

Vor etlichen Jahren habe ich meine Küche weitestgehend auf plastikfrei umgestellt.

Ich war es leid, dass sich sauber abgewaschene Messergriffe und Frischhaltedosen schmierig anfassten oder klebten, weil sich das Plastik in seinen Einzelteile auflöste. Auch wusste ich nicht wieviel Plastikbestandteil (z.B. BPA und andere Weichmacher) in unser Essen übergeht.
Dann waren Dosen nach den Waschen in die Spülmaschine verformt, so dass der Deckel nicht mehr drauf passte usw.


Ich habe nach Alternativen gesucht und habe sie gefunden. Es ist gar nicht so schwer Küchenutensilien zu finden, die nicht auch Plastik sind.

Statt der Plastikschneidebretter habe ich jetzt zum Beispiel schöne Bretter aus Buchenholz.
Normalerweise ist so etwas recht teuer, aber man kann sie auch günstiger bekommen.

Im Baumarkt gefiel mir eine schöne Leimholzplatte aus Buchenholz. Dieses habe ich mir in 3 Teile schneiden lassen. Mit 18 mm Dicke liegen diese auch satt auf dem Tisch.

Ja, das eine ist beschriftet. gh = glutenhaltig. Um Kontaminationen auszuschließen dürfen glutenhaltige Lebensmittel nur auf diesem! Brett geschnitten werden. Die anderen Bretter sind nur ausschließlich für glutenfreie Lebensmitten.

Nach dem Kauf habe ich sie mir schön glatt geschmirgelt und die Kanten gebrochen (also etwas rundgeschliffen). Um die Oberfläche vor eindringender Feuchtigkeit zu schützen habe ich sie dann noch geölt.

Auch wenn man andere Meinungen liest: ich verwende Olivenöl. Es dringt in das Holz ein und im Gegensatz zu Sonnenblumenöl verharzt es nicht. Mit Sonnenblumenöl habe ich schlechte Erfahrungen gemacht. Die Holzsachen fingen mit der Zeit an zu kleben. Diesen „Harz“-Film bekommt man nicht mehr vom Holz.

Durch das Schneiden auf dem Brett und das Abwaschen mit Seifenlauge wird die Oberfläche der Holzbretter mit der Zeit rau und grau. Dann schleife ich sie mit einem feinen Sandpapier wieder glatt und öle sie wieder mit Olivenöl.

Holzbretter gehören nicht! in die Spülmaschine. Sie würden darin kaputt gehen. Man muss sie mit der Hand abwaschen und an der Luft trocknen lassen, bevor man sie in den Schrank räumt. Meine stehen zum Trocknen im Küchenregal.

2 Kommentare

  1. Thorsten

    Ich nehme auch Olivenöl. Leider zu selten, weil ich es vergesse…

    • miteigenenhaenden

      Naja, irgendwann fällt es dann an der Farbe der Bretter auf, dass sie wieder Öl wollen. Ich öle sie auch nur nach Bedarf, nicht nach geregelten Zeitabständen.

© 2022 miteigenenhaenden

Theme von Anders NorénHoch ↑

Translate »