Minimalismus, Selbstversorgung, Konsumreduzierung, Suffizienz, DIY

„Schneckenschreck“ – der Praxistest

Wie jedem Gärtner gehen auch mir die Nacktschnecken auf die Nerven. Sie fressen gern mal über Nacht ratzekahl, was der fleißige Gärtner mühsam herangezogen und gepflanzt hat. 😠
Deshalb wird auch jeder Tipp, der Abhilfe schaffen könnte, dankend angenommen.

Am Montag gab es in der Fernsehsendung Marktcheck von SWR einen super Tipp:

Quelle, 06.05.2022, 7:45 Uhr

Ein Mittel, welchen die Schnecken vergrämen soll. Biologisch, ungiftig, preiswert. Fast zu schön um wahr zu sein.

Das Rezept: Chili und Zimt 1:1 mischen und etwas Gesteinsmehl dazu. Fertig. Dann die Pflanzen und die Umgebung einstreuen und die Schnecken machen einen Bogen um die Pflanzen.

Schneckenschreck – ich habe es probiert:

Meine neu frisch gezogenen Bohnenpflanzen habe ich gestern Nachmittag rausgepflanzt und sie und die Umgebung mit dem „Schneckenschreck“ eingestreut.
Mal sehen, ob die Schnecken die Bohnen lieber gewürzt oder lieber ungewürzt fressen. 🤨

Heute Morgen bin ich dann nachschauen gegangen.

Schneckenschreck – die Überraschung!

32! Schnecken auf 3 m² Beet bei den Bohnen. Eine so hohe Schneckendichte hatte ich nur dort!

Entweder die Schnecken in meinem Garten sind ausgesprochene Gourmets, sie lieben „exotische“ Gerüche oder das Mittel ist einfach nur untauglich.

Mein Fazit:

Dieser „Schneckenschreck“ ist absolut untauglich!

6 Kommentare

  1. Julian

    Danke fürs Testen. Mir war die „Gartenexpertin“ auch etwas zu selbstsicher mit ihren Aussagen zu den „Wundermitteln“. Ich habe mit wenig Erfolg verschiedene scharfkantige Materialien wie zerstossene Muschelschalen ausprobiert. Dachte auch, das muss doch den Schnecken unangenehm sein. Aber vielleicht fühlen Schnecken halt anders als Menschen.

    Viele Grüße
    Julian

    • miteigenenhaenden

      Hallo Julian!
      Ja, es ist wirklich erstaunlich wie widerstandsfähig diese Tiere sind. Wenn sie mir nicht immer alles wegfressen würden, würde ich sie fast bewundern. 😉
      Das Schlimme ist ja auch, dass sie kaum natürliche Feinde haben. Nur anhaltende Trockenheit bremst sie. In den zwei ganz trockenen Sommern 2019 und 2020 hatten wir kaum Probleme mit Schnecken, nur ist da wegen der Trockenheit auch nichts gewachsen. Auch nicht gut.
      Da hilft wohl nur das Absammeln der Schnecken.
      Liebe Grüße, Sibylle

  2. Miriam

    Hallo, kurz habe ich mich gefreut 😊 es wäre zu schön gewesen. Also wende ich weiter meine Methode an: jeden Abend, wenn es dunkel ist mit der Taschenlampe alles absuchen und die „Beute“ ins Brennnesselasyl auf die andere Bachseite in einiger Entfernung zu unserem Garten bringen. Liebe Grüße Miriam

    • miteigenenhaenden

      Hallo Miriam,
      puh, ja. Das ist auch eine Methode. Danke für den Tipp!
      Bei mir wäre das wahrscheinlich ein Kampf gegen Windmühlen. 🤨 😉 Hier sind ringsum Felder, Gras und Wildnis.
      Trotzdem lese ich morgens ab.
      Liebe Grüße, Sibylle

  3. Nicole Uwelius-Schreier

    😄😄😄😄😄👍
    Super geschrieben

    Lg Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2022 miteigenenhaenden

Theme von Anders NorénHoch ↑

Translate »